Web Aliens-Project.de
                                                                                                                                                                                          

          HAUPTMENÜ - ALIENS - PROJECT..

04 Apr 2022 18:29

SynxsS Studio News #377 -Recording Sessions im März + more.

Hallo Freunde und Fans!

Die letzten vier Wochen im Studio waren wieder sehr arbeitsreich und interessant.
Zwar wurde überwiegend nur profan am Computer gearbeitet, aber eben nicht ausschließlich.
Und so ergab es sich gerade, über ein paar News aus der „Grünen Hölle“ berichten zu können.

Beginnen möchte ich mit einem ganz besonderen Neuzugang, dem nagelneuen Waldorf Iridium Keyboard.
Mit „nur“ 4 Oktaven / 49 Tasten ist er etwas kompakter als der Yamaha Montage darunter (mit 5 Oktaven).

Was für eine hammermäßige Maschine!
Ultrafette Engine, toller Sound, großes Touchdisplay und eine sehr übersichtliche Bedienung.
Die unzähligen Möglichkeiten habe ich gar nicht erforschen können, aber diese Maschine ist eine wahre Fundgrube für kreative Sounds.
Das hervorragende Design entstammt aus der Feder von Axel Hartmann, der auch alle anderen Synthesizer aus dem Hause Waldorf entworfen hat.
Tja, was soll ich sagen, der Iridium ist bildschön geworden.
Als Besonderheit möchte ich noch das Keyboard erwähnen, welches mit polyphonem Aftertouch ausgestattet wurde.
Das hatte ich schon seit den Zeiten von Ensoniq (EPS 16+, SD-1) nicht mehr unter den Fingern, aber wirklich gebraucht habe ich das schon damals nicht.
Okay, es ist ein nettes Gimmick.
Unterm Strich ist der Firma Waldorf also tatsächlich ein ganz großer Wurf gelungen!

Zwei Kritikpunkte hätte ich dennoch:

1.) Es sind zwar über 3000 Presets werksseitig mit on Board, aber viele Sounds sind doppelt und dreifach, manche sogar mit identischen Namen und oftmals zusätzlich als Layer vorhanden.
Einige Sounds sind vom Grundpatch ähnlich, da wurde nur etwas am Filter gedreht, eigenständige Patches sind es vielleicht 800.
Von den meisten bekannten Sounddesignern, die hier mitgewirkt haben, hätte ich doch etwas mehr Hingabe und Liebe zum Detail erwartet.
Wirklich originell und weit weg vom Mainstream, sind z. B. die Soundbänke von Richard Devine und Howard Scarr, aber der größte Teil der Werkspresets geht leider nicht über das gewohnte Mittelmaß hinaus und sind überwiegend olle Kamellen.
Mich tangiert das allerdings nicht, denn ich erstelle bekanntermaßen fast immer meine eigenen Klänge und bei so einer gelungenen Benutzeroberfläche macht das Soundschrauben auch Freude.

2.) Welcher Oberdödel von Waldorf hat denn das externe Netzteil mit diesem popeligen Netzstecker verbrochen?
Einmal im düsteren Bühnenlicht beim Aufbau leicht auf den enpfindlichen Stecker getreten oder am Kabel gezuppelt und das wars dann mit dem Gig.
Erinnert an den früheren PC-Mouse / Tastatur-Anschluß (4-pol Mini-DIN?), die werden da aber nicht ständig umgesteckt.
Schon alleine das Einstecken in die Buchse ist ein unmögliches Gefummel und zur Krönung fehlt auch noch jede Art von Zugentlastung.
In dieser Premiumklasse, was sich auch beim Preis niederschlägt, kann ich doch zumindest ein internes Netzteil und einen Anschluß für Kaltgerätestecker oder ähnliches erwarten.
Das wäre dann wenigstens professionelle und bewährte Bühnentechnik.
Sehr sehr schade, da ansonsten alles stimmig ist.
Aber manche Dinge sind inakzeptabel und wir werden uns leider wieder trennen.

Doch weiter mit den positiven Dingen.
Letzte Woche hatte ich Andis Paegle zu Besuch im Studio und wir führen interessante Fachgespräche über analoge Klangmaschinen.

Reden ist das eine aber selber Hand anlegen das andere.
Wir hatten viel Spaß an dem Korg MS-20 / SQ-10 und dem Moog Prodigy.
Beide Synthesizer sind wertvolle alte Schätzchen aus den späten Siebziger Jahren.

Wie war das mit dem Modulations-Wheel doch gleich?
Puuuuh, ich hab schon wieder so vieles vergessen. Ach ja, ein Himmelreich für ein Patchkabel …

Weiterhin wurden in den letzten Wochen diverse Gongs im Studio aufgenommen.
Dabei ist mit verschiedenen Mikrofonpositionen experimentiert worden.
Diese ungewöhnliche Anordnung mit 4 Kleinmembran-Mikros brachte überraschend gute räumliche Ergebnisse.
Gespielt wurde überwiegend abgedämpft im oberen Bereich und mit verschiedenen Mallets.

Hier entstanden beispielsweise Flächensounds mit recht weichen Schlägeln.

Auch einige kleinere Tam-Tam Gongs wurden recorded.

Der größte Gong im Studio ist dieser Windgong. Er hat etwas über 110cm Durchmesser und wiegt gut 40kg.

Der wunderschöne Earth-Gong von Paiste klingt sehr mysthisch und geheimnisvoll.
Links im Hintergrund der „Eight Corners Of Heaven“, ein Mirror Gong von Meinl.
Er wurde in Zusammenarbeit mit dem Gong Meister „Don Conreaux“ entwickelt und ergänzt sich ganz hervorragend mit den Earth-Gong.

Ein Blick auf die DAW (Digital Audio Workstation).
In diesem Fall war gerade Cubase geöffnet, die gelbe und die pinkfarbige Reihe sind die Aufnahmespuren der Gongs.

Percussion.
Es kommt in unregelmäßigen Abständen doch immer wieder zum Einsatz: Das Roland HPD-15 Drumpad.
Von den Jahren 2000 bis 2007 war dieses Instrument bei unzähligen Livegigs mit dabei und auch soundprägend auf den Alben von „Aliens-Project vs. Programmierte Welten“.

Nach wie vor klingt es hervorragend und hat einen sehr eigenen Charakter.
Während meine beiden Wavedrums „Oriental“ und „Global“ sich eher zur Emulation von akustischen Instrumenten eignen, bietet die HPD auch unzählige experimentelle Klänge.

Sehr praktisch sind die beiden seitlichen Ribbon-Ciontroller sowie der D-Beam-Controller ganz oben in der Mitte.

Eingespielt wurde direkt über einen Pioneer EFX-500 Multieffekt, der hauptsächlich als einfaches Tap-Delay diente.

Studio Impressionen:

Kleine grüne Männchen.

Moog Etherwave Theremin / modifiziert auf „Plus- Version“ mit CV/Gate Anschlüssen auf der Unterseite.

EMS Synthi Logik / Analog Modularsynthesizer

Flight Of Harmony – The Infernal Noise Machine

Macbeth Studio Systems – M5 / Analog semimodular Synthesizer.

EMS Synthi Logik / Analog Modularsynthesizer

1 Kommentar »

  1. […] Was für eine hammermäßige Maschine! Ultrafette Engine, toller Sound, großes Touchdisplay und eine sehr übersichtliche… Bitte hier weiterlesen! […]

    Pingback by SynxsS Studio News #377 | Bernd-Michael Land — 05 Apr 2022 09:25 @ 05 Apr 2022 09:25

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress